Und schon wieder ist es passiert …

Und schon wieder ist es passiert …

Kennst Du auch solche Monate in denen sich dein Leben plötzlich ziemlich krass verändert? Genau das, ist bei mir diesen Monat mal wieder geschehen.

Gestern habe ich realisiert, dass irgendwie in meinem Leben jeweils der Monat August, es immer ganz schön in sich hat und bei mir für grosse Veränderungen und Entscheidungen steht.

Naja, vielleicht hat es auch etwas damit zu tun, dass ich Ende August geboren bin und das auch noch in der Schweiz, die ja auch ihren Geburtstag im August feiert? 😉

Jedenfalls ist es seit 3 Jahren sehr intensiv mit diesen Veränderungen…

Was geschah heute vor 3 Jahren
Heute vor 3 Jahren, kurz vor meinem 40igsten Geburtstag, habe ich mir innerlich gewünscht nochmals ganz neu zu starten. So einen richtigen Neuanfang zu machen, endlich wirklich mein volles Potenzial auszuleben, mein Ding zu machen und vor allem genau das Leben zu führen, was ich mir schon immer gewünscht habe. 

Eigentlich ja nur im beruflichen Bereich – aber  wie heisst es so schön? Man sollte vorsichtig sein mit seinen Wünschen …

Der Neuanfang kam dann doch noch etwas intensiver und ganz anders wie geplant! Eigentlich wollte ich ja die berufliche Veränderung, aber was sich geändert hatte, war nicht mein Job, sondern mein Beziehungsstatus und das einen Tag vor meinem 40igsten Geburtstag, vor dem ich eh schon die Kriese geschoben habe. Ich habe mich nach vielen Jahren von meinem Freund getrennt und war plötzlich wieder Single. 

Du kannst dir sicher vorstellen, dass ich einen wundervollen 40igsten Geburtstag verbracht habe ….. NICHT!

Ich habe mich zu Hause eingeschlossen, die Decke über den Kopf gezogen und mich voller Inbrunst selbst bemitleidet! MIMIMIMIIII …. Ich bin nun Uralt, dann auch noch Single! Ich werde wohl nie wieder einen Mann abkriegen und muss nun als alte Jungfer den Rest meines Lebens vor mich hin vegetieren. Dann habe ich auch immer noch diesen scheiss Teilzeit-Job am Hals, der mich doch soooo unglücklich macht und diesen zu kündigen, habe ich auch noch nicht auf die Reihe gekriegt. Ach ich bin die ärmste und bemitleidenswerteste Person auf dieser Erde.

Oh ja, ich habe mich so richtig im Selbstmitleid gesuhlt und mich meinen Gefühlen voll und ganz hingegeben. Wenn ich mal leide, dann so richtig! 😉

Bis ich gemerkt habe …

Hey, eigentlich ist es das Beste, was dir passieren konnte! Denn jetzt bist du frei, flexibel und kannst endlich dein Leben so leben, wie du wirklich willst. Du hast keine Ausreden mehr, alles steht dir nun offen.

Kurz darauf habe ich den Entschluss gefasst, dass ich meinen Teilzeitjob nun definitiv kündige und ab sofort die Wintermonate nur noch an der Wärme verbringe!

Daraus sind dann meine Auszeit-Retreats auf Bali entstanden. Nun habe ich die Möglichkeit jeweils 3 bis 4 Monate im Winter auf Bali und in Australien zu verbringen und kann dort an wunderschönen, inspirierenden Orten mit meinen Auszeit-Retreats Menschen begleiten, inne zu halten, durchzuatmen und in sich zu gehen, um herauszufinden, was sie wirklich wollen im Leben.

Diese Wintermonate an der Wärme und an inspirierenden Orten, möchte ich nun nicht mehr missen. Ich freue mich jetzt schon wieder mega darauf Ende Jahr nach Bali zu fliegen, was fast schon wie eine zweite Heimat für mich geworden ist.

Was geschah heute vor 2 Jahren
Ziemlich genau heute vor 2 Jahren war ich bei einer guten Freundin zu Besuch im Tessin und habe auf der Zugfahrt dorthin eine Mail von meinem ehemaligen Geschäftspartner bekommen, mit dem ich zusammen Kongresse organisiert habe. Er hat mir geschrieben, dass er im Moment keine Lust mehr auf Kongresse hat und damit aufhören möchte und ich könne ja alleine weitermachen.

Kurz ist in mir eine kleine Welt zusammen gebrochen, weil ich es einfach liebe Kongresse im Bereich Persönlichkeitsentwicklung zu organisieren. Und jetzt soll das plötzlich einfach alles vorbei sein?

Alleine machen, war zuerst keine Option. Mein innerer Zweifler kam da voll zum Zuge.

Karin, das ganze finanzielle Risiko kannst du doch nicht alleine tragen. Du bist viel zu wenig bekannt um das alleine zu machen? Was wenn du keine Referenten für deine Kongresse kriegst? Was wenn dann niemand an deine Kongresse kommt? Wer soll jetzt die ganze Moderation machen und sich auf die Bühne stellen? Du etwa? Das schaffst du doch nie alleine!

Du kennst solche Gedanken sicher auch! Oder?

Im Gespräch mit meiner Freundin im Tessin, habe ich dann aber entschieden, dass ich auch ohne ihn weiter machen werde, da mein Herz einfach dafür brennt.

Ich liebe es einfach in der heutigen digitalen Welt, wo sich alles nur noch vor dem Smartphone und PC abspielt, Menschen live zusammen zu bringen, um sich auszutauschen und sich gemeinsam weiterzuentwickeln. 

Im April fand nun bereits der erste Kongress, den ich alleine veranstaltet habe statt. 2 Tage lang Inspiration pur mit genialen Referenten und einem mega tollen Publikum. Am 26. und 27. Oktober 2019 steht der Berufungskongress bereits zum dritten mal vor der Türe.

Es hat mir gezeigt, dass es genau der richtige Entscheid war, auch alleine weiter zu machen.

Was geschah die letzten Tage?
Dieses Jahr habe ich mich in diesem Monat ein paar mal selbst SEHR überrascht.

Ich habe mich endlich dazu durchgerungen mich im geschäftlichen Bereich zu vergrössern und einen externen Raum für Büro/Praxisraum/Seminarraum zu mieten. Dann ging alles plötzlich ganz schnell. Ich habe einen tollen Raum in einem Inserat gesehen, konnte ihn vor ein paar Tagen anschauen gehen und habe den Raum trotz mehrerer Interessenten, dann auch wirklich bekommen.

Ab 1. September 2019 darfst du dich also bei den 1:1 Coachings über einen schönen, gemütlichen neuen Raum in Kloten bei Zürich freuen.

Das beste ist aber, er bietet auch genügend Platz für kleine Seminare. In Kürze werden also auch Kurz-Seminare in der Schweiz ausgeschrieben. Lass dich überraschen. 🙂

Im Gegenzug zum geschäftlichen Umfeld, werde ich mich im privaten Bereich massiv verkleinern.

Da ich ja jeweils im Winter mehrere Monate und in Zukunft wohl auch öfters im Sommer immer mal wieder im Ausland bin, habe ich mich entschieden eine WG zu gründen. Das obwohl ich es liebe alleine zu wohnen und mir das früher nicht im Traum hätte vorstellen können.

Mein Motto dieses Jahr ist: Immer mal wieder aus meiner Komfortzone auszubrechen. 

Und das muss ich da ganz schön. Nicht nur, dass nun bald Mitbewohner haben werde, sondern auch, weil ich ziemlich viel Dinge aus meiner Wohnung ausortieren musste und mich von vielem trennen musste. Ich habe nämlich von 3 prall gefüllten Zimmern auf ein kleines Studio reduziert.

Die letzten Tage habe ich damit verbracht mal so richtig auszumisten und altes los zu lassen. Du glaubst nicht wie befreiend es ist Platz zu schaffen! Man kann wieder richtig durchatmen und merkt wie Ordnung im Aussen, auch auf unser Inneres eine mega Auswirkung hat.

Loslassen kann so gut tun. Ich freue mich jetzt richtig über meinen neuen Lebensabschnitt und vor allem auch, dass ich nun noch unabhängiger bin und noch mehr die Welt bereisen kann, aber trotzdem nicht auf eine kleine Homebase in der Schweiz verzichten muss.

Gerne teile ich mit Dir meine 2 wichtigsten August-Erkenntnisse der letzten 3 Jahre:

1.ACHTE DARAUF WAS DU DIR WÜNSCHT!
Unsere Gedanken haben eine enorme Kraft. Es heisst nicht um sonst, du bist/wirst was du denkst! Gedanken sind wie ein Navigationsgerät die dich in deine Zukunft lenken. 

Sei dir also deiner Gedanken immer bewusst. Hinterfrage auch öfters mal deine Gedanken. Ist das wirklich so oder könnte es vielleicht nicht auch ganz anders sein? Glaube auch nicht immer alles was du so denkst! Aber hey, du hast es ganz alleine in der Hand zu entscheiden, was du denkst und somit auch was du bekommst!


2. UNGEWÜNSCHTE VERÄNDERUNGEN, ENTPUPPEN SICH OFT ZUM BESTEN WAS DIR PASSIEREN KONNTE! / ODER ALLES HAT EINEN GRUND!
Die Trennung von meinem Freund sowie auch von meinem Geschäftspartner waren im nachhinein gesehen, das Beste was mir passieren konnte.

Manchmal müssen wir auch lieb gewonnenes einfach loslassen um persönlich zu wachsen. Das gilt manchmal auch für Partner, Jobs oder auch für materielle Dinge.

Wenn ich jetzt noch mit meinem Ex-Freund zusammen wäre, würde ich niemals die Winter an der Wärme verbringen, da er nicht gerne gereist ist. Ich hätte somit niemals meine Auszeit-Retreats ins Leben gerufen und wäre wohl auch immer noch Teilzeit bei einer Firma angestellt, da er immer darauf bedacht war, dass ich auf Sicherheit achte.

Wenn ich die Kongresse immer noch mit meinem Ex-Geschäftspartner machen würde, hätte ich nie den Mut gefasst, selber auf die Bühne zu gehen, sondern würde mich weiterhin im Hintergrund verstecken und den Erfolg jemanden anderes einsacken lassen. Auch hätte ich nie den Mut gehabt auch mal unkonventionelle Dinge an den Kongressen auszuprobieren, wie Trance-Tanz jetzt am Berufungskongress. Und hätte somit auch nie die Möglichkeit gehabt ohne Kompromisse alles so zu gestalten wie ich es möchte und nur Referenten einzuladen, hinter denen ich voll und ganz stehen kann.

Ohne diese Dinge hätte ich nie die Möglichkeit gehabt so zu wachsen und mich so weiterzuentwickeln wie ich es in den letzten 3 Jahren getan habe. Ich lebe nun ein vollkommen anderes Leben wie zuvor. Ich lebe schon fast genau das Leben, wie ich es mir immer erträumt habe und die lezten paar Punkte werden sich auch noch in die passende Richtung entwicklen. 

Vergiss nicht, auch DU KANNST DAS! Glaube an dich und deine Fähigkeiten. Finde heraus was dich und nicht was alle anderen glücklich macht!

  • Wie sieht es bei dir aus? Was könntest Du endlich los lassen?
     
  • Bei was für negativen Gedanken erwischt du dich immer mal wieder?
     
  • Welche wichtigen Entscheidungen stehen bei dir schon lange an? Was hält dich davon ab diese zu Treffen? Und was brauchst du noch, damit du diese endlich treffen kannst?
     
  • Welcher Wachstumsschritt steht schon lange an?
     
  • Welche Träume lebst du noch nicht aus? Welche ersten Schritte kannst du heute unternehmen um das zu ändern?

Aber wieso schrecken so viele vor Veränderungen und wichtigen Entscheidungen zurück?

Ganz viele stecken noch im stressigen Hamsterrad fest, weil sie gar nicht wissen was sie anstelle dessen haben/machen/sein möchten. Wie kann man was ändern, wenn man gar nicht weiss, was man anstelle dessen möchte?

Aber das muss ECHT nicht sein!


Nimm Dein Leben selbst in die Hand und lebe nicht mehr das Leben der anderen!

Gerne unterstütze ich Dich auf diesem Weg. Schreibe mir einfach eine kurze Mail an karin@karingrun.com und lass uns am Telefon zusammen sprechen und schauen, wie ich Dich am besten auf Deinem Weg unterstützen kann.

Create your Life – Live your Vision!

Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.